← Zurück zur Übersicht Vitalpilz

Coprinus comatus111Der Schopftintling (Coprinus Comatus) hat viele Begriffe die sich auf seinen Geschmack bzw. seine Eigenschaften beziehen. Aufgrund seiner schönen weißlichen Farbe in seiner Jungzeit, wird er auch als Porzellantintling bezeichnet. Aber er trägt auch den Namen Spargelpilz aufgrund seines spargelähnlichen Aromas sowie Tintenpilz oder Pilz der Tinte, weil er sich im Alter auflöst, indem er eine tintenähnliche Flüssigkeit auf den Boden tropft. Seine Flüssigkeit wurde früher tatsächlich als Tinte verwendet.

InhaltsverzeichnisCoprinus comatus13.1

Der kurzlebige und leicht verderbliche Vitalpilz Coprinus Comatus ist mit dem Champignon verwandt und ist einer von weltweit 50 verschiedenen Tintlingarten. Am besten wächst der Schopftintling auf fettem gedüngtem Boden, auf Wiesen, Weiden, am Wegrand, im Wald oder auf Gartenland. Seine Hauptsaison liegt zwischen April und Ende November, wobei seine Haupterscheinungszeit im September ist. Auf gedüngten Rasen, findet man den Schopftintling meist in großen Gruppen. In der nördlichen Hemisphäre, ist der Schopftintling weit verbreitet und kultivierbar.

NematodenAuch wird der Schopftintling als der natürliche Feind kleiner Fadenwürmer (Nematoden) gesehen. Dabei fängt der Coprinus Comatus die Fadenwürmer mit seinen Fanorganen, bestehend aus kleinen kugelförmigen Strukturen mit dornigen Auswüchsen, ein, indem er ein Toxin ausscheidet, welches die Fadenwürmer lähmt. Daraufhin werden die Nematoden vom Myzel des Schopftintlinges besiedelt. Es dauert nur wenige Tage bis der Vitalpilz den Fadenwurm gänzlich verdaut hat.

SpargelJung ist der Schopftintling ein hervorragender und sehr deliziöser Speisepilz, der von seinem Aroma her auch an Spargel erinnert und daher auch den Namen Spargelpilz besitzt. Als junges Exemplar, muss er nach den Ernten zügig verspeist werden, weil er sonst ungenießbar wird. Grund dafür ist seine Eigenschaft, schnell Tintig zu werden. Der Hut des Schopftintlings wird mit der Zeit schwarz und löst sich wortwörtlich selbst auf, indem sein Fruchtkörper Sporen bildet und Enzyme zur Selbstverdauung aktiviert. Die Lamellen zerfließen dabei tintenartig und der Pilz kann sich auf diese Weise fortpflanzen. Dieser Prozes wird auch Autolyse genannt.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Die Wichtigsten Wirkungsbereiche von Schopftintling im Überblick

 

Organe Wirkung

Bauch- speichel- drüse

 

  • Reguliert den Schutz und die Revitalisierung der ß-Zellen
  • Verbessert Glucoseverwertung
  • reguliert den Blutzuckerspiegel
  • wirkt positiv bei Diabetes
  • Sensibilisiert die Insulinaufnahme

Blase

 

  • Wirkt bei Blasenentzündung hemmend

Darm

 

  • Unterstützt bei Darmproblemen
  • Reguliert den Stoffwechsel
  • Verhindert Verdauungsprobleme & Verstopfungen
  • Verhindert Darmflorastörungen

 

  • Regulierung / Senkung des Blutzuckerspiegels
  • Normalisierung des Gesamtstoffwechselns
  • Unterstützung der körpereigenen Tumorüberwachung
  • Keimhemmende/ Pilzhemmende Wirkung
  • Besitzt Blutzuckersenkende Effekte

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

 

Alle Produkte im Vergleich Banner1

 

Der Schopftintling als Pilzbrut, Extrakt, Pulver oder in Kapseln

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Schopftintling ist länger verwendbar als Extrakt oder Pulver. Wenn man selbst welche im Wald oder auf Wiesen pflückt oder anbaut, kann seine Haltbarkeit verlängert werden, indem man die Stiele behutsam von den Hüten abdreht. Die Hüte halten auf diese Weise länger und die Stiele können zu sehr aromatischen Pilzpulver verarbeitet werden. Man steckt sie dafür einfach in einen Mixer und schrotet die Stiele. Auch lässt sich der Schopftintling hervorragend Konservieren.

Mit einem Dörrapparat können die Pilze getrocknet werden und als würzige Trockenpilze, Nahrungsergänzungsmittel oder Würzpulver Verwendung finden. Dabei sollten die Schopftintlinge möglichst früh und noch im weißen Zustand geerntet werden.

Sollte man aber dennoch den frischen Schopftintling genießen wollen, besteht die Möglichkeit Pilzbrut in einem Glas oder in einem Beutel zu kaufen, um die Pilze selbst zu züchten

 << Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Gesundheit

Abgesehen davon,  dass der Schopftintling, durch seine ausgewogene Zusammensetzung, einen wichtigen nutriven Beitrag zu unserer Ernährung leistet, so hat der Coprinus Comatus Vitalpilz auch therapeutisch betrachtet eine interessante Wirkung. Seine heilende Wirkung bezieht sich hauptsächlich auf Krankheiten und Beschwerden, die sich im Unterleib abspielen.

 << Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Gegen welche Krankheiten und Beschwerden wirkt der Schopftintling

  • Stoffwechselkrankheiten
  • Verdauungsprobleme
  • Diabetes I und II
  • Fettleibigkeit
  • Metabolisches Syndrom (In Synergie mit dem Maitake)
  • Darmflorastörungen
  • ObstipationVitalpilz6.1
  • Hämorrhoiden
  • Toxische Hepatitis Stress
  • Arteriosklerose
  • Durchblutungsstörungen
  • Blasendysfunktion
  • Herz- und Kreislaufprobleme
  • Immunsystem

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Was bewirkt der Schopftintling?

  • Deutliche Verbesserung bei Diabetes.
  • Hilft bei Verdauung
  • Blutzuckerspiegel und Glucosetolleranz
  • Gute Hilfe beim Abnehmen
  • Gewichtsreduktion
  • Wirkt positiv auf Gesamtstoffwechsel
  • Hemmende Wirkung auf Glykosilierungsprozesse
  • verstärkt Schutz vor diabetischen Spätfolgen
  • Hemmt Wachstum von Brustkrebszellen
  • Sarkome (Geschwülste des Binde- und Stützgewebes
  • Hemmung von Brustkrebszellen (unabhängig von Östrogenrezeptorentyp)
  • Extrakt hemmt Blutkrebszellen
  • Keinhemmende Wirkung (z.B. gegen Eitererreger)
  • Pilzerkrankungen (Candiden Albicans)
  • Stärkt Darmgesundheit und Körpereigene Abwehr
  • Wirkt Blutzuckersenkend

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Die heilende Wirkung des Schopftintlings bei Diabetes

Father and son mushroomMenschen die an Diabetes Typ I oder II leiden, können endlich aufatmen. Dank des positiven Einflusses des Schopftintlings auf den Kohlenhydrathaushalts, hilft dieser Vitalpilz die Glucoseverwertung zu verbessern, den Schutz und die Revitalisierung der ß-Zellen in der Bauchspeicheldrüse zu regulieren und diese Zellen für die Insulinaufnahme zu sensibilisieren. Es gehört zu den Hauptaufgaben des Schopftintlings, den Blutzuckerspiegel günstig zu beeinflussen. Hauptverantwortlich für die antidiabetische Wirkung ist das Vanadium. Es senkt den Blutzucker, was sich positiv auf die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse auswirkt. Zwar werden dem Vanadium im isolierten Zustand viele Nebenwirkungen zugeschrieben, in Verbindung mit dem Schopftintling konnten jedoch keine negativen Auswirkungen ausgemacht werden.

Insulin dependent Diabetes patient abdomen injectionAuch Polysaccharide zeigen eine positive Wirkung als Schutzschirm für Insulinproduzierende Zellen und unterstützen den diabetischen Stoffwechsel. Der Vitalpilz wirkt außerdem den von Diabetes verursachten Spätfolgen wie Durchblutungsstörungen entgegen und sind sogar in der Lage den gesamten Stoffwechsel zu verbessern und für eine Gewichtreduktion zu sorgen. Nicht nur die Wirkstoffe des Schopftintlings veranlassen dies, sondern auch sein geringes Kaloriengehalt.

Somit hat der Vitalpilz schon große Erfolge in der Diabetestherapie gezeigt. So berichteten Menschen, die an Diabetes I oder Diabetes II leiden, von einer starken Verbesserung ihrer Gesundheit und Lebensqualität, nachdem sie den Schopftintling einnahmen. Auch wiesen Wissenschaftler nach, dass die Blutzuckersenkende Wirkung des Pilzes mehrere Stunden anhielt. Vergleichbar ist der Schopftintling mit dem klassischen Medikament der Schulmedizin Tolbutamin, jedoch belastet er den Körper nicht zusätzlich mit Nebenwirkungen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Vitalpilze mit antidiabetischer Wirkung

Spargelpilz

Spargelpilz

Mandelpilz

Mandelpilz

Maitake

Maitake

Judasohr

Judasohr

Cordyceps

Cordyceps

 << Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Krebs

krebsDas Extrakt des Schopftintlings ist in der Lage, Blutkrebszellen zu hemmen. Auch hormonbedingte Krebsarten wie Brust oder Prostatakrebs, werden in ihrer Zellaktivität beeinflusst. Dabei blockieren die Inhaltsstoffe des Pilzes die Rezeptorstellen für Sexualhormone, indem sie an die Zellmembranen andocken und dort aus biochemische Reaktionen auslösen. So lösen sie ihre schützende Wirkung gegen hormonabhängige Tumore aus.

Auch konnten chinesische Wissenschaftler eine 100 prozentige Hemmung von bösartigen Geschwülsten des Binde- und Stütztgewebes (Sarkomzellen) sowie eine 90 prozentige Hemmung des Ehrlich Krazinoms festellen.

In der  Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), ist der Schopftintling ein gutes Heilmittel gegen Hämorrhoiden sowie für Verdauungsprobleme und Infektionen. Zudem lösen diese Vitalpilze verschiedene Stoffwechselvorgänge aus, wie Proteinbiosynthese, Zellteilung, Verklebung von Zellen oder beeinflussen das Immunsystem positiv.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Weitere Wirkungsbereiche vom Spargelpilz

Der Schopftintling ist auch in anderen Bereichen als dem Stoffwechsel ein großer Helfer. Er ist der Vitalpilz mit den höchsten Lektinaktivität. So schützt er z. B. vor Arteriosklerose, indem er den Rückgang der Durchblutungsstörungen begünstigt sowie den Abbau von Ablagerungen in Arterien. Den Gefäßwänden werden aufgrund seiner Biovitalstoffe keine Schäden zugefügt.

Alle Produkte im Vergleich Banner1

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Inhaltsstoffe des Schopftintlings

Coprinus comatus10Der Schopftintling Vitalpilz hat viele wichtige Inhaltsstoffe, Mineralien, Vitamine und Aminosäuren. Besonders Reich ist sein Gehalt an Vitamin C, Kalium sowie hochwertiges Eiweiß, das alle 20 Aminosäuren beinhaltet, darunter auch die 8 essenziellen Aminosäuren, die lebensnotwendig sind für den Menschlichen Körper und nicht selbst von ihm produziert werden können und über die Nahrung zugeführt werden müssen. Sie haben die wichtige Funktion den Aufbau wichtiger Proteine zu fördern (Hormone, Abwehrstoffe, Blutgerinnungsfaktoren). Zu dieser Erkenntnis kam man durch die gute Erforschung von Trockenpilzen des Schopftintlings, bei dem 30% Roheiweiß (20 freie Aminosäuren) ausmachen.

Seine ausgewogene Zusammensetzung von Vitaminen und Mineralien sowie seine Vielfalt an Spurenelementen, machen ihn zu einen außergewöhnlichen Vitalpilz. Auch viele Substanzen mit biologischer Aktivität (Ergothionein) sorgen für seine bemerkenswerten Heilkräfte. Zudem ist der Schoptintling reich an Kalium und arm an Natrium.

Mineralstoffe & Spurenelemente

  • Kalium (in großer Menge)
  • Magnesium
  • Eisen
  • Kalzium
  • Mangan
  • Zink
  • Kupfer
  • Vanadium (ausschlaggebend für den blutzuckersenkende Effekt)

Vitamine

  • Vitamin C ( Mehr als in anderen Vitalpilzen)
  • Niacin (Vitamin B3)
  • Thiamin (Vitamin B2)
  • Vitamin D
  • Vitamin E

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Aussehen

Group of four Shaggy Ink Caps in wet grass during autumn, Coprinus comatusDer Schopftintling hat eine schmale längliche Fom die an Spargel oder eine Glocke erinnert. Sein Hut kann eine Höhe von 4-14 cm und eine Breite von 3-6 cm erreichen und hat eine ei- oder walzenähnliche Form. Im Jungen Zustand ist er Schneeweiß und färbt sich mit der Zeit schwach beige bis rosa am Hutrand und an der Spitze rötlich-bräunlich. Auch öffnet ich der anfangs noch geschlossene Hut mit zunehmenden Alter. Die Lamellen sind aufgrund der Tatsache, dass der Hut anfangs noch verschlossen ist, nicht sichtbar. Der Hut rollt sich aber vom Rand her mit zunehmenden Alter auf.

Der Stiel ist schmal, knollig und ebenfalls weiß. Seine länge kann eine Höhe von bis zu 20 cm erreichen. Der Stiel ist geschuppt, längsfaserig und innen Hohl (1-2cm)- In der Mitte trägt er einen schmalen unverwachsenen Ring.

Inedible mushroom shaggy ink cap at autumnDer Schopftintling besitzt einen sehr zarten und sehr zerbrechlichen Fruchtkörper ,der schnell verderblich ist. Das Fruchtfleisch des Vitalpilzes, ist weiß und dünn im jungen Alter, der Hut schuppig. Mit der Zeit reißt der Hut vom Spargelpilz am äußeren Rand sowie die Lamellen auf. Der Prozess wird zusätzlich durch den Wachstum der Schuppen beeinflusst. Der Hut des Schopftintling rollt sich nach oben. Der Hut färbt sich gegen Ende hin bläulich- schwarz und löst sich wortwörtlich auf, indem er eine tintenartige Flüssigkeit verliert, verursacht durch elliptische, schwarze Sporen, die den Pilz auf diese Weise auflösen und die Flüssigkeit auf den Boden tropfen lassen um sich fortzupflanzen. Anders als bei anderen Pilzen, werden die Sporen dieses Pilzes nicht wie Staub vom Wind davon getragen. Diesen selbstauflösenden Act nennt man auch Autolyse. Dieser Prozess verläuft relativ schnell, vor allem in warmen Jahreszeiten. Die tintenartige Flüssigkeit, die dabei entsteht, verwendete man früher tatsächlich als Tinte.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Herkunft des Coprinus Comatus

Der Schopftintling wächst vor allem auf der nördlichen Seite der Erdkugel. In Mitteleuropa ist er vor allem zwischen April bis tief in den November auf Wiesen, Weiden, an Wegrändern und im Wald zu finden. Auf heimischen Böden weit verbreitet, ist der Schopftintling der Familie der Tintlingsartigen Pilze (Coprinaceae) angehörend. Er kann schnell mit dem Faltentintling verwechselt werden, da sie sich optisch sehr ähneln und dieser in jungem Zustand auch verzehrbar ist. Allerdings ist der Faltentintling hoch giftig im Zusammenhang mit Alkohol.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Küche und Geschmack

Coprinus comatus6.1Aufgrund seiner Form, dem ähnlichen Geschmack und wegen seiner Aromastoffe, wird der Schopftintling auch als Spargelpilz bezeichnet und ist ein beliebter, wohlschmeckender Speisepilz. Dabei sollen die Stiele den Hüten geschmacklich überlegen sein. So genießbar und lecker der mit dem Champignon verwandte Vitalpilz auch ist, nachdem er geerntet wurde muss er binnen einiger Stunden verzerrt werden, da seine Haltbarkeit nicht von langer Dauer ist. Während er frisch und weiß eine zarte konsistenz und ein appetitliches Aroma besitzt und auch ohne zusätzliche Würzung sehr schmackhaft ist, so wird er nach einiger Zeit jedoch schnell tintig und ungenießbar, mit Ausnahme der Stiele, die auch danach noch verwendet werden können. Daher ist der Schopftintling auch wegen seiner schnelle Verderblichkeit nicht auf dem Markt in reiner Form erhältlich.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Zubereitung

Der Schopftintling eignet sich für viele leckere Gerichte und gilt auch als Würzpilz durch seinen eigenen milden und dennoch kräftigen Geschmack, der leicht an Spargel erinnert. Angebraten in der Pfanne oder in Nudel- sowie Reisgerichten, ist er ein absoluter Genuss.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Alkohol sollte bei Schopftintling vermieden werden

Besondere Vorsicht gilt bei seinem Verzerr in Kombination mit Alkohol. Dies sollte unbedingt vermieden werden um gesundheitsschädliche Folgen zu vermeiden. Die Zusätzliche Zufuhr von Alkohol löst Vergiftungserscheinungen aus, auch wenn es keine lebensbedrohliche sind und es bei anderen Pilzen wie Glimmertintlingen oder Faltentintlingen wesentlich schwerwiegendere Folgen hätte.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Schopftintling züchten

Coprinus comatus4.1Der Schopftintling kann mit einfachen Mitteln auch im eigenen Garten angebaut werden. Dabei ist er sehr leicht zu kultivieren und Substrate, die man auch für den Anbau von Champignon verwendet, können für den Schopftintling genutzt werden. Dafür eignet sich Champignonsubstrat (Pferdemist mit unterschiedlichen Zusatzstoffen) oder Müllklärschlammkompost. Champignonsubstrat kann ebenfalls sowie die Pilzbrut erworben werden. Die Erträge lassen sich durch Kalk erhöhen. Daher lohnt sich ein Zusatz an ca. 250g Gips zu dem Substrat beizumischen.

Die Hände sollten beim Anbau rein und gewaschen sein. Je nachdem wie viel sie Anbauen möchten, benötigen sie für einen Liter Pilzbrut vom Schopftintling 2 Quadratmeter bei einer Füllhöhe von ca. 20 cm. Die Pilzbrut stecken sie dann ca. 5 cm tief in den Kompost und sorgen für eine angenehme Temperatur zwischen 20-25 °C. Bei ausreichender Feuchtigkeit durchwächst das Mycel innerhalb von 3-4 Wochen das Substrat. Danach sollte eine 3-5 cm dicke Schicht normaler Gartenerde den Kompost abdecken. Durch die Garteerde wird die Bildung der Primordien angeregt, sozusagen die Anfänge der Fruchtkörper des Schopftintlings. Nach weiteren 3-4 Wochen kann mit der ersten Erntewelle gerechnet werden. Die optimale Temperatur für den Mycelwachstum liegt bei 17-20 Grad. Die 30° Grad-Grenze sollte nicht überschritten werden, da das Mycel des Vitalpilzes sonst stirbt.

Coprinus comatus12Sowohl Säcke als auch Kisten können für den Anbau verwendet werden. Es ist nur wichtig, das die Pilzbrut gleichmäßig verteilt wird auf der Fläche. Auch sollte ausreichend Feuchtigkeit in Form von Wasser und in der umgebenden Luft gegeben sein. Dies ist gerade bei einer Sackkultur leicht zu regeln. Bis auf ein kleines Loch, durch das Luft eindringen kann, sollte der Sack Dicht und geschlossen sein. Es dient nicht nur dem Sauerstoff sondern auch dem Entweichen von CO2. Licht benötigt der Schopftintling nur bedingt. Daher kann er auch in dunklen Räumen gezüchtet werden.

Zum Ernten sollte man sie nicht rausdrehen sondern mit einem Messer abschneiden, da sonst der Nährstofftransport unterbrochen wird und die restlichen Fruchtkörper des Schopftintlings nicht weiterwachsen können und der Autolyse ausgesetzt sind. Geerntet werden nur die komplett weißen Pilze, da nur diese genießbar sind. Sollten die Schopftintlinge jedoch schon eine leichte rosafärbung an den Lamellen, die am äußeren Rand des Hutes sitzen, aufweisen, sollten sie innerhalb einer Stunde verbraucht werden.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Alle Produkte im Vergleich Banner1

← Zurück zur Hauptseite Vitalpilze

 

 

Bildquellen

http://de.depositphotos.com/ @ joachimopelka/@ Abros61 @Dabjola / @sciencepics/ @jrp_studio/ @3drenderings/ @CLIPAREA /@Jamesgroup/ @ Tsomkaigor/ @PlazacCameraman / @Jochenschneider/ @ dml5050/ @ lightsource/ @Dabjola/ @S_Kohl/ @AEPhotos/ @bdspn74/ @bedobedo/ @Abros 61/ @sijohnsen/ @steho/ @…/ @IngridDeelen/ @StockPhotoAstur/ @ fotocodp

http://amazon.de